Kreis Lippe
Kreis Lippe
Für uns ist die Kombination aus DXi Deduplizierungs-Appliances und Veeam einfach perfekt. Das Backup läuft zuverlässig, und Veeam gewährleistet, dass die VM-Server wie erforderlich jeden Tag gesichert werden. Wir empfinden unsere IT jetzt als viel sicherer, unter anderem, weil wir nun eine zweite Version all unserer Daten in Lemgo speichern.

 

Tim Veers
Leiter der IT-Abteilung, Kreis Lippe

Kreis Lippe modernisiert Backup mit Quantum DXI-Appliances und Veeam Software

Erstes Problem: Software-basierte Deduplizierung, gelöst mit DXI

Ursprünglich verwendete die IT-Abteilung im Kreis Lippe Backup-Software, um die Daten der 15 physischen Server und mehr als 180 virtuellen Maschinen (VMs) zu deduplizieren, auf Disk und dann auf Band zu schreiben. Doch mit zunehmendem Datenwachstum dauerten Backup und Restore immer länger und erforderten immer mehr administrative Eingriffe.

In Zusammenarbeit mit dem Systemintegrator PMCS entschied sich die Kreisverwaltung für DXi® Deduplizierungs-Appliances von Quantum, da diese beste Kombination aus Skalierbarkeit, Preis-/Leistungsverhältnis und Effizienz bieten. Die Backups werden nun jede Nacht auf eine DXi in der Hauptstelle geschrieben und am Tag darauf auf eine DXi an einem zweiten Standort repliziert. Die Backups sind so schneller, die Wiederherstellung einfacher geworden.

Zweites Problem: Alte Backup-Lösung für VMs und physische Server mit Veeam und DXI gelöst

Im Jahr 2013 kam das Backup-System mit der Einführung der VMs an seine Grenzen. Die IT entschied sich daher für eine neue Backup-Software von Veeam. „Auf einmal gab es bei unseren Backups keine Komplikationen, Hindernisse oder Fehler mehr. Das war eine enorme Erleichterung für unser Team“, erinnert sich Tim Veers, Leiter der IT-Abteilung beim Kreis Lippe. Da Veeam zu dieser Zeit nur VMs unterstützte, kam für die physischen Server weiterhin die alte Backup-Anwendung zum Einsatz.

„Die Backups der physischen Server wurden über eine VTL-Schnittstelle und unsere alte Software auf eine Share der DXi geschrieben, während Veeam die virtuellen Maschinen auf eine CIFS-Share in derselben DXi sicherte. Alle Daten wurden für den DR-Schutz auf eine zweite Einheit repliziert. Diese Lösung war so lange in Betrieb, bis wir Veeam Endpoint Backup kennenlernten, eine neue Version des bekannten Produkts, das nun auch physische Server unterstützte. Jetzt sichern wir alle Daten nur mit Veeam und Quantum DXi.“

„Für uns ist die Kombination aus DXi-Deduplizierungs-Appliances und Veeam ist einfach perfekt. Das Backup läuft zuverlässig, und Veeam gewährleistet, dass die VM-Server wie erforderlich jeden Tag gesichert werden. Wir empfinden unsere IT jetzt als viel sicherer, unter anderem, weil wir nun eine zweite Kopie aller Daten in Lemgo speichern“, erläutert Veers.

Drittes Problem: Verdoppelung des Datenvolumens. Erneut gelöst mit einer (erweiterten) DXI

Im Jahr 2014 verdoppelte eine Erweiterung des Leistungsangebots die Datenvolumina praktisch über Nacht. „Der Zeitraum zwischen den Geschäftszeiten reichte nicht mehr aus, um ein volles Backup noch vor Beginn eines neuen Arbeitstages abzuschließen“, so Veers. Die Lösung bestand in einer weiteren DXi, eines neueren Modells mit höherer Kapazität, größerem Durchsatz und besserer Skalierbarkeit.

Die Backups auf die neue DXi werden problemlos innerhalb des Backup-Zeitfensters fertiggestellt, und jeden Morgen wird diese DXi auf die zweite DXi-Appliance im Hauptrechenzentrum und an den entfernten Standort repliziert. Die Server am zweiten Standort werden lokal gesichert, und die Kopien werden ans Hauptrechenzentrum repliziert, sodass jeden Tag mehrere Kopien aller Daten an verschiedenen Standorten abgelegt werden. Einmal wöchentlich wird zur langfristigen Archivierung ein Backup auf eine Scalar i500 Tape-Library verschoben.

Mehrere Ebenen für einen reibungslosen Betrieb und schnelle Restores

Veers freut sich besonders über die Interaktion zwischen den DXi- Appliances und Veeam: Die Systeme laufen stabil, wir erzielen gute Backup-Raten und können durch die sehr hohen Deduplizierungsraten mehrere Backup-Sätze vorhalten.“

„Wir haben es mit Software-basierter Replikation und Software-basierter Deduplizierung versucht, doch wirklich gut funktionierte das nicht. Die Replikation war so langsam, dass sie manchmal mehrere Tage dauerte. Mit der DXi erzielen wir Deduplizierungsraten von 29 zu 1 und noch höhere Einsparungen bei den Bandbreiten – bis zu 136 zu 1 – sodass der gesamte Replikationsprozess in der Regel nicht länger als 30 Minuten dauert. Der optimierte Backup- und Restore-Betrieb bringt der gesamten Verwaltung Vorteile. Da wir nicht mehr den halben Tag mit Restores verbringen, können wir uns auch mehr Zeit für die anderen Mitarbeiter nehmen und sie durch unser Fachwissen in IT-Fragen besser unterstützen“, stellt Veers fest.

Leistungsmerkmale

  • Höhere Performance – Backups innerhalb der vorgesehenen Zeitfenster
  • Hohe Deduplizierungsraten (bis zu 29:1) – Vorhaltung der Backup-Daten auf Disk für schnelle, einfache Restores
  • DXi-Appliances mit VTL- und CIFS-Schnittstellen – problemlose Unterstützung für mehrere Backup-Anwendungen
  • Stark reduzierter Bandbreitenbedarf (bis zu 136:1) – Replikation umfangreicher Backup-Sätze innerhalb von nur 30 Minuten
  • DR-Schutz auf Replikationsbasis – automatisierte Sicherung über mehrere Standorte sowie schnelle Restores
  • Tape als dritte Sicherungsebene – kostengünstige, langfristige Datenvorhaltung

Über den Kreis Lippe

Der Kreis Lippe ist ein Landkreis in Nordrhein-Westfalen mit einem historischen Erbe, das bis in die Zeit des Heiligen Römischen Reichs zurückreicht. Er setzt sich aus zehn Städten, sechs Gemeinden und einer umfangreichen ländlichen Bevölkerung zusammen. Die Kreisverwaltung ist für eine Vielzahl staatlicher und kommunaler Aufgaben zuständig, und kümmert sich daher ebenso um die Wahlaufsicht wie für die Wartung der Straßen und die Verwaltung des Sozial- und Gesundheitswesens.